2.3. FRANKREICH

 

Das Gesetz Nr. 75-534 zugunsten von Menschen mit Behinderung legt den französischen Rechtsrahmen für 30 Jahre fest (Screening von Behinderungen, Bildung, Zugänglichkeit usw.). Es wurde 2002 erneuert und verbessert die Verwaltung der sozialen und medizinisch-sozialen Einrichtungen und Dienste. Das Das Gesetz vom 11. Februar 2005 enthält eine neue Definition von Behinderung. Seitdem wird auch eine geistige Behinderung anerkannt. Dieses Gesetz beruht auf dem Grundsatz der freien Wahl des Lebensprojekts: Es wurde eine Ausgleichsleistung geschaffen, um die durch die Behinderung bedingte Nutzung technischer und menschlicher Hilfsmittel auszugleichen

Derzeitige Situation

Bildung

Im Jahr 2019 lag die Zahl der Schüler mit Behinderungen an französischen Schulen bei 361.000. Trotz der Bemühungen zur Förderung der Inklusion weisen die Verbände auf die Unzulänglichkeiten hin, die bei den ergriffenen Maßnahmen sowohl in finanzieller als auch in personeller Hinsicht fortbestehen. Die meisten Kinder erhalten während ihrer Schulzeit eine Teilzeitunterstützung, während andere ohne schulische Lösungen dastehen.

Beschäftigung/Finanzielle Gleichstellung

Seit dem Behindertengesetz von 2005 haben sich die Maßnahmen zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen vervielfacht, doch die in dem Text festgelegten Ziele sind noch lange nicht erreicht. Im Jahr 2019 lag die Arbeitslosenquote für Menschen mit Behinderung bei 18 %. Die Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung im öffentlichen Sektor ist etwas besser (5,6 %) als im privaten Sektor (3,5 %). Kürzlich wurden neue Maßnahmen in die Gesetzgebungskommission aufgenommen, insbesondere mit der Verabschiedung eines Gesetzes “für die Freiheit, seine berufliche Zukunft zu wählen”.

Soziales Leben und Zugänglichkeit

67 % der 12 Millionen Menschen mit Behinderungen beklagen die mangelnde Zugänglichkeit öffentlicher Orte und geben an, dass sie aufgrund schlecht zugänglicher Infrastrukturen und fehlender Rampen Schwierigkeiten haben, sich fortzubewegen. Um die Unzugänglichkeit des öffentlichen Raums zu beenden, fordert der Verband starke Maßnahmen und politische Führung, um die Einrichtungen zu zwingen, dem Behindertengesetz von 2005 zu entsprechen.

Frankreich hat verschiedene regionale und internationale Instrumente ratifiziert, die an den Inhalt und den Charakter der Menschenrechte erinnern. So hat es 2010 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert.

Die Regierung hat den Menschenrechtsbeauftragten ernannt, der in Zusammenarbeit mit der Nationalen Kommission, dem Beratenden Rat für Menschenrechte (CNCDH), dem Französischen Rat für europäische und internationale Angelegenheiten (CFHE) und dem Europarat die Anwendung der Konvention überwacht. Der Nationale Beratende Ausschuss für Behinderte (CNCPH) überwacht die Anwendung der Konvention im Rahmen eines Begleitausschusses. Der Staat, vertreten durch das Generalsekretariat des Interministeriellen Ausschusses für Behinderte (CIH), nimmt ebenfalls an den Beratungen teil.

Bewährte Praktiken in Frankreich

 

  1. Hello Handicap (2021)

Hello-handicap ist die erste digitale Jobbörse – im Internet und auf dem Handy – für Menschen mit Behinderungen. Unter der Schirmherrschaft von Sophie Cluzel ist diese Messe ein wichtiges Instrument für den Zugang zu Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen und trägt zum Aufbau einer integrativeren und solidarischeren Gesellschaft bei.

  1. Justiz und Behinderung: Einführung des Bildungspakets zum Thema Behinderung für Juristen (seit 2015)

Droit Pluriel hat einen Prozess in Gang gesetzt, in dem Richter, Rechtsanwälte, Gerichtsbedienstete, Gerichtskommissare, Gerichtsschlichter und Fachleute, die im Bereich des Zugangs zum Recht tätig sind, gemeinsam die pädagogischen Instrumente des Kits “Justiz und Behinderung” entwickelt haben. Ein Handbuch, ein praktischer Leitfaden und drei Kurzfilme wurden zur Unterstützung des Moduls “Behinderung” verwendet, das in das Schulungsprogramm all dieser Fachleute aufgenommen werden soll.

  1. Die “Grands Caractères” – die erste Buchhandlung in Frankreich, die ausschließlich Bücher in Großdruck anbietet. LOW VISION, TROUBLES DYS und COGNITIVE DIFFICULTIES reimen sich auf PLEASURE OF READING und LOVE OF BOOKS (2021)

Die Buchhandlung Grands Caractères hat ihre Türen im 5. Arrondissement von Paris geöffnet. Sie ist eine Premiere in Frankreich und richtet sich an sehbehinderte Menschen. Sehbehinderte Menschen waren bisher dazu verdammt, nur über den Versandhandel oder Kataloge einzukaufen. Sie konnten nicht bummeln und wurden von den Buchhändler_innen nicht beraten.

4. Good Design Playbook – Werkzeuge und Methoden für inklusives Design, anwendbar in jedem Sektor (2020)

Das Good Design Playbook ist das Ergebnis der Arbeit von mehr als 60 Teilnehmer_innen: Ergotherapeut_innen, CNSA-Fachleute, aber auch Pflegekräfte und Menschen mit Behinderung. Diese Nutzerkompetenz ist wertvoll, um Innovation auf integrative Weise neu zu denken. Die Tatsache, dass Menschen, die direkt von einer Behinderung betroffen sind, an der Gestaltung von Alltagsgegenständen mitwirken, ermöglicht es nämlich, spezifische, aber reale Bedürfnisse im Zusammenhang mit ihrer Nutzung zu ermitteln, um letztendlich Gegenstände zu schaffen, die niemanden ausschließen

2.3. FRANKREICH