2.6. SPANIEN

 

Die spanischen Vorschriften decken eine Vielzahl von Themen ab, die Menschen mit Behinderung betreffen, z. B. Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsversorgung, finanzielle Gleichstellung, soziales Leben und Barrierefreiheit. Diese Vorschriften garantieren Chancengleichheit und Gleichbehandlung für diese Gruppe von Menschen. 

Derzeitige Situation

Bildung

Zwischen dem Bildungsniveau von behinderten und nicht behinderten Menschen besteht eine Kluft. Daher verfügt das Bildungssystem über ein Beratungsnetz, das die Berücksichtigung der Vielfalt aller Schüler gewährleistet: Die Schulen haben einen Tutor und spezialisierte interne oder externe Dienste.

Erwerbsbeteiligung/finanzielle Gleichstellung

Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Behinderung liegt bei 25,2 % und damit 10,1 Prozentpunkte höher als die der Bevölkerung ohne funktionale Vielfalt. Ihre geringe Beteiligung am Arbeitsmarkt ist mit 34,5 % im Vergleich zur übrigen Bevölkerung ebenfalls signifikant. Zu diesem Zweck wurde eine Prämie für die Einstellung von Menschen mit Behinderung in Bezug auf den Grad der Behinderung eingeführt, und die Arbeitgeber_innen sind verpflichtet, den Arbeitsplatz an die persönlichen Umstände der Arbeitnehmer_innen anzupassen.

Die am weitesten verbreiteten Maßnahmen im Bereich der Invalidität in Spanien sind Geldleistungen: Leistungen bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit, beitragsabhängige/beitragsunabhängige Invaliditätsleistungen, Leistungen für Familienangehörige usw.

Gesundheitspflege

Nach den Daten einer Online-Umfrage, die 2020 durchgeführt wurde, gibt es noch viel zu tun, was die Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten angeht, wobei die Notaufnahme für Menschen mit Behinderung am wenigsten zugänglich ist.

Soziales Leben und Zugänglichkeit

In Spanien gelten besondere Vorschriften für die Zugänglichkeit von Städten und Gebäuden sowie für die Zugänglichkeit von Verkehr und Kommunikation. Artikel 9 und Artikel 49 der spanischen Verfassung zielen darauf ab, die Integration und die Teilnahme von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu erleichtern.

Außerdem erhalten Einrichtungen im Behindertensektor Zuschüsse für barrierefreie Reisen, um Menschen mit Behinderung die Teilnahme an Freizeit-, Kultur- und Gesundheitsförderungsaktivitäten zu ermöglichen.

 

Bewährte Praktiken in Spanien

1.Movistar +5S (since 2016)

Dies ist der einzige Fernseher, der drei Zugangssysteme für seine Kunden mit Sinnesbehinderungen bietet: Audiodeskription, Untertitel für Gehörlose und spanische Gebärdensprache (LSE). Um darauf zuzugreifen, müssen sie die Movistar+ 5S-Anwendung herunterladen und das Gerät synchronisiert sich automatisch mit den Inhalten, die sie im Fernsehen sehen möchten. Auf diese Weise können sie Kultur und Unterhaltung zur gleichen Zeit wie der Rest der Bevölkerung genießen und nutzen.

 

2.FINANZAS INCLUSIVAS (inclusive FINANCES) (since 2012)

Inclusive Finance ist eine Initiative der ONCE Foundation, die darauf abzielt, die finanzielle Bildung von Menschen mit geistigen Behinderungen und Lernschwierigkeiten zu fördern. Es handelt sich um ein Schulungsprogramm mit webbasierten Inhalten und Materialien, das es den Teilnehmer_innen ermöglicht, in verschiedenen Modalitäten teilzunehmen: E-Learning, Blended Learning (Online + Face-to-Face) und Face-to-Face (Einzel- oder Gruppenunterricht) mit Unterstützung eines Tutors / einer Tutorin,, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Es wurde von Menschen mit geistigen Behinderungen mit sehr positiven Ergebnissen getestet.

  1. Globos 2 (Proyecto Fresa)

Globos 2 ist ein Sprachvisualisierer, der eine grafische Darstellung von Sprache auf dem Bildschirm ermöglicht, basierend auf einem Ton oder einem akustischen Signal, das in das Mikrofon gesendet wird. Wenn das Mikrofon Geräusche erkennt, reagiert das Programm auf viele verschiedene Arten, je nachdem, welche Menüoption wir gewählt haben: Formen, Farben, Spiele usw.

2.6. SPANIEN